WKSA 2017 – Teil 4: Finale

Tja, da war ich sooo früh fertig mit meinem Weihnachtskleid und konnte es am dritten Adventswochenende beim Besuch in der Hauptstadt ausführen. An wievielen „Fotolocations“ ich wohl vorbei spaziert bin?
Fakt ist, ich habe kein einziges Bild von mir in diesem Kleid mit nach Hause gebracht. Und so habe ich nach dem traditionellen Weihnachtsfrühstück mit den Kolleginnen und Kollegen – unserer Weihnachtsfeier – vor zwei Tagen noch im Hof vor dem Arbeitsplatz ein paar Smartphone-Fotos machen lassen.

So sieht das Kleid also aus, nach mehrmaligem Tragen, einer Kofferreise, einem Auslüften und einem gemütlichen Frühstück. Vermutlich darf es morgen vor dem Ausführen nochmal Bekanntschaft mit dem Bügeleisen machen – Fotos sind aber auch unbarmherzig was Falten angeht!

Ich trage es sehr gerne, die Farbe ist toll und mit Mantel und Stiefeln lässt es sich damit auch prima in usseligem, grauem Winterwetter spazieren gehen.

Zusammenfassung zum Kleid:
Schnitt: Robe Vogue von Louis Antoinette
Änderungen: Ärmel verlängert um 7 cm und, weil nicht ausreichend verlängert, noch eine Manschette aus der Stoffrückseite angefügt. Alle weiteren Passformänderungen sind hier nachzulesen.
Stoff: blau-schwarzer Woll-Double-Face, gekauft im cloth house in London, ein Urlaubsmitbringsel.
Wiederholung: Ich denke wohl: Ein wunderschöner roter Stoff im Lager ist momentan ganz vorne auf der virtuellen Nähliste und könnte das nächste Vogue werden.

Ein ganz herzliches Dankeschön für die Organisation des Weihnachtskleid-Sew-Alongs auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog an Claudia, Nina und Katharina. Das gemeinsame, virtuelle Nähen und auch die gesetzten Termine (!) finde ich ganz großartig.

Schönes und ruhiges Weihnachtsfest wünsche ich allen rundum!

Jule

 

Advertisements

WKSA 2017 – Teil 3: Zwischenstand und Schnittanpassung

Oha, es ist schon wieder WKSA (Weihnachtskleid-Sew-Along)-Zeit. Zeit, auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog über den Zwischenstand Bericht zu erstatten und Fortschritte und Ergebnisse der Mitnäherinnen zu bewundern.
Tatsächlich bin ich mit dem Weihnachtskleid bereits fertig geworden. Den letzten vhs-Nähkurstermin in diesem Jahr habe ich hierfür genutzt.

Heute ist aber erst Zeit für einen Zwischenstand, deswegen möchte ich Euch, wie hier angekündigt, die Anpassungen, die ich am Schnitt vorgenommen habe, zeigen.

Aus Futterstoff habe ich ein Probekleid genäht. Komplett mit Ärmeln, nur die Taschenbeutel habe ich weg gelassen. Das saß schon mal recht gut, vor allem die Schultern passten prima. Nur im Brustbereich war alles sehr knapp und wenig bewegungsfreundlich und die Prinzessnaht saß zu weit innen.

Links trage ich das Futterkleid, die Prinzessnaht soll um zwei Zentimeter nach außen versetzt werden. Um etwas mehr Platz zu erhalten, wird am Brustpunkt nur ein Zentimeter hinzugefügt. Die innere Linie im rechten Bild ist die Neue.

Die zwei Zentimeter, die ich oben weg genommen habe, wurden  beim zweiten Schnittteil wieder hinzugefügt, auf den drei Fotos unten seht ihr, wie ich vorgegangen bin.
1. das ursprüngliche Schnitteil mit Schneidemarkierung in lila
2. das Schnittteil um zwei Zentimeter auseinander gezogen
3. altes und neues Schnittteil übereinander. Oben am Halsausschnitt wieder an den alten Ausschnitt angeglichen, damit Vorderteil und Hinterteil aufeinander passen, ebenso am Tascheneingriff die Höhe an das alte Schnittteil angeglichen, damit es mit den Nachbarteilen wieder passe.

So sieht das dann später aus Oberstoff aus.

_DSC0004 (2).jpg

Um die Bewegungsfreiheit zu erhöhen, habe ich beim Futterkleid die Ärmel weg gelassen und die Naht, die sich im Vorderteil durch glücklicherweise falschen Zuschnitt ergeben hatte, zu einer Kellerfalte umdefiniert. Die Mittelnaht ist auf dem allerersten Bild zu erkennen. Eine Bewegungsfalte im Vorderteil ist vielleicht nicht üblich – aber sehr bequemlichkeitsfördernd!

Außerdem haben habe ich an den Ärmeln und am Armloch noch einen Zentimeter auf jeder Seite zugegeben.

Die neuen Schnittteile testweise zu einem halben Kleid für die Puppe zusammengefügt, das schaut schon mal recht gut aus.

Das fertige Kleid darf mich am Wochenende nach Berlin begleiten, da sollte sich doch die Gelegenheit für ein paar Tragefotos für das WKSA-Finale am 23. Dezember finden.

Nun verlinke ich mich noch zu den Mitnäherinnen und freue mich, mich durch die Galerie zu klicken!

 

 

 

 

 

 

Vom Laufsteg in den Kleiderschrank – Runde 6, Teil 1: Inspiration

Seit Januar schon läuft bei Monika, wollixundstoffix und Yvonne, yvonetsurreal die Aktion „Vom Laufsteg in den Kleiderschrank. Und genau so lange habe ich viel Freude daran, die Überlegungen und Ergebnisse zu verfolgen.  Und selbstverständlich habe ich auch schon seitdem überlegt, womit ich denn dabei sein könnte. Nun, das Jahresende naht und somit die letzte (?) Gelegenheit, dabei zu sein.
Das linktool ist noch bis heute Abend geöffnet, also schnell noch mit ein paar Ideen in den Ring springen!

Manchmal hilft ja ein Blick auf die eigenen Pinwände bei Pinterest, um zu sehen, was mir gefällt. Unter Anderem befindet sich dort viel von Stella Jean!

Als Inspiration soll mir nicht ein bestimmtes Kleidungsstück oder ein bestimmtes Outfit dienen, sondern die Kombination Waxprint mit gestreiftem Hemdenstoff.
Exotik mit Modeklassiker, in dieser Schau von Stella Jean ist einiges davon zu sehen.

Ist das nicht wunderbar bunt und gut gelaunt?

Dies ist ein Waxprint, den ich im Sommer im Waxprint-Laden in Bonn kaufte, zusammen mit einem möglicherweise passenden Schrägband, das an Hemdenstoff erinnert.

_DSC0001

Der erste Plan war ein Annadress von by hand London daraus zu nähen. In der langen Variante, mit Schlitz. Und den Schlitz, den Ausschnitt und die Ärmel mit dem Schrägband einzufassen. Eine Anna aus günstigem Stoff habe ich im Sommer genäht und auch getragen, allerdings ist der Ausschnitt – wie bei Vielen – nicht ideal, er steht zu weit ab. Das habe ich versucht zu ändern und aus einem Bettlaken zwei Probeoberteile genäht – und diese dann ganz unten in eine Schublade verfrachtet – mal sehen, wann ich mich wieder an Anna machen möchte.

Der zweite Plan ist ein Etuikleid aus Waxprint, schmal, ganz klassisch und schlicht und darunter eine gestreifte Bluse mit tollen (voluminösen) Ärmeln, so ungefähr:

_DSC0009 (2)

Das würde mir echt gefallen!
Und zugleich bezweifle ich, ob diese Kombination so für meinen Alltag geeignet ist.

Also, Plan 3, die sicher tragbare Bank.

Dieser Rock mit Knopfleiste aus der vintage burda.
Rock aus Waxprint, Bund und Knopfleiste aus Hemdenstoff.

In zwei Tagen ist schon Zwischenstandsmeldung angesagt, das werde ich bestimmt nicht schaffen, die Abschlusspräsentation an Sylvester strebe ich aber fest an!

Vielen Dank an die zwei Organisatorinnen!

WKSA 2017 – Teil 2: Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff

_DSC0126

Stoffwahl WKSA 2017

Fünfundneunzig Weihnachtskleid-Ideen sind im Laufe der letzten Woche im ersten Teil des traditionellen Weihnachtskleid-Sew-Alongs (WKSA) auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog vorgestellt worden.
Ich stelle mir gerne vor, wie diese fünfundneunzig wunderschönen Frauen sich in Ihren wunderschönen Kleidern in einem realen Raum treffen…
Was für ein Fest! Jetzt schon!
Vielen Dank an die Gastgeberinnen Katharina, Nina und Claudia.

Die letztwöchige Überschrift lautete „Wir haben so viele Ideen“, diesen Termin habe ich geschwänzt, denn es galt „Ich habe mich entschieden und sogar bereits Stoff“, sodass ich diese Woche mit Elan einsteige.

Beim Besuch in London vor einigen Wochen folgte ich Selmins Tipp und stattete dem „cloth house“ einen Besuch ab.(Was für ein wunderschöner Stoffladen!)
Ein weicher, schwarzer Wollstoff mit blauer (!) Rückseite sprach besonders zu mir:

_DSC0117

„Nimm´mich mit, ich bin Dein Weihnachtskleid“

Im Kopf fanden Stoff und Schnitt schnell zusammen, die Stoffmengen, von Schnitten, die ich irgendwann ganz bald demnächst mal nähen will, hatte ich dabei, für Vogue erwarb ich 1,85 m.

_DSC0005

Aus meinem Notizbuch, Stoffmengen. Immer dabei!

Robe Vogue“ von Louis Antoinette sollte es werden

_DSC0114_DSC0116

Den Schnitt hatte Nina dieses Frühjahr vorgestellt und kurz darauf zog er auch bei mir ein.

Die letzten beiden Nähkurstermine habe ich für dieses Projekt genutzt, sodass ich bereits recht weit gekommen bin. Das Probe-, beziehungsweise Futterkleid ist genäht und die Anpassungen auf den Schnitt übertragen.

_DSC0003

aktueller Stand: Schnittanpassungen

Die Details zur Schnittanpassung sind dann Thema für den nächsten Termin ab 10. Dezember auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog.

Stoffspielerei „Faden auf Farbe“: Schichtarbeit

Stoffspielerei „Faden auf Farbe“: Schichtarbeit

Die monatlich stattfindenden Stoffspielereien finde ich eine ganz fabelhafte Aktion. Die Beiträge sind so kreativ und vielseitig! Dass der Gestaltungsprozess im Vordergrund steht und nicht unbedingt ein gelungenes Ergebnis, das gefällt mir sehr!

Das Thema lautet diesen Monat „Faden auf Farbe“, die gesammelten Beiträge werden bei 123-nadelei gesammelt. Die Zeichen für meine erste Teilnahme standen bestens:

  • Es juckt mich schon länger in den Fingern, das Sticken auszuprobieren. Stickgarne liegen seit Jahren in meinem Vorrat. Tatsächlich seit der Schulzeit, während der ich leidenschaftlich gerne Freundschaftsbänder geknüpft habe 😮 das müssen die frühen Neunziger gewesen sein…
  • Stoffe mit Farbe – hier habe ich über den Siebdruck-Workshop geschrieben – warten auf ihre Weiterverarbeitung.

Also startete ich den Versuch, Stoff und Garn zusammen zu bringen.

vielschichtig - Ausschnitt

Ausschnitt

Im Workshop wurden die Stoffgestaltung schichtweise aufgebaut. Erst eine großflächige Grundierung und nach der Trockenzeit die Gestaltung mit den Schablonen. Im Ausschnitt sieht man den schichtweisen Aufbau ganz gut. (Der schwarze Stoff kommt allerdings ohne Grundierung aus.)

Diese Herangehensweise wollte ich beibehalten und habe erst mal mit Spitzendeckchen vom Flohmarkt eine weitere Schicht hinzugefügt und dann versucht, mit Faden/Garn diese mit dem Untergrund zu verbinden.

Motiv 1:

_DSC0018

erste Faden-Schicht: Spitzendeckchen

_DSC0035

per Nähmalerei in Neonorange mit der Maschine fixiert

_DSC0040

mögliche Ausschnittwahl für die Weiterverarbeitung

Zum Nähmalen hatte ich ein wasserlösliches Soluvlies über dem Netz befestigt, sodass der Nähfuß sich nicht in der Spitze verfängt. Das freie Malen mit der Nähmaschine erfordert ganz schön viel Kraft, das hat mich erstaunt. Macht aber Spaß! Und auch wenn das Ergebnis nach mehr Übung bestimmt vorhersehbarer wird, darf es bei der Art der Verarbeitung ja auch gerne unperfekt und „krakelig“ aussehen.

Motiv 2:

_DSC0042

2 Spitzendeckchen und gestricheltes Siebdruckmotiv von Hand in orange nachgestickt

_DSC0044

_DSC0046

mögliche Garnauswahl für´s Weitersticken

Das war bestimmt nicht meine letzte Stickerei, das ist eine tolle, ruhige Beschäftigung „nebenher“ zum Musik hören auf dem Sofa.

Jetzt liegen die zwei Ergebnisse im Wohnzimmer aus und warten auf Inspiration, was weiter aus ihnen werden könnte. Das zweite Motiv erhält vermutlich noch ein bisschen Stickerei.

Vielen Dank für das schöne Thema und überhaupt die gesamte Aktion Stoffspielereien! Wirklich eine schöne Motivation, Ideen umzusetzen.

Die Stoffspielereien

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken gesammelt – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

Die nächsten Termine:

26.11.2017: „Dreidimensional“ bei Textile Werke
31.12.2017: Weihnachtspause

28.01.2018: (Thema noch offen) bei Machwerke
25.02.2018: „Gesichter“ bei Nahtlust
25.03.2018: „Falten“ bei Schnitt für Schnitt
29.04.2018: „Schlipse“ bei FeuerwerkbyKaze
27.05.2018: „Japan“ bei madewithbluemchen
24.06.2018:  (Thema noch offen) bei Nahtzugabe

Siebdruck-Workshop bei Jeromin

Mitte September machte ich mich auf den Weg über die Brücke nach Mannheim und besuchte drei Tagen lang den Workshop „Siebdruck – Am liebsten bunt“ mit Kristina. Im Jeromin Werkladen konnte ich zusammen mit 6 anderen Frauen unter Anleitung von Sabine Jeromin und Kristina Schaper drei Tage lang in bunten Farben schwelgen und unseren Stoffen beim beim bunt- und bunterwerden  zuschauen.

Hachz, ich hatte fast vergessen wieviel Freude das Arbeiten mit Farben macht!

Es war toll! Die Betreuung, die fantastische Materialauswahl, die anderen Frauen – z.B. Susanne und Moni, um die Bloggenden zu nennen – alles, alles. Dank an alle, die dabei waren!

Und nun lasse ich ein paar Augen-Impressionen vom Workshop selber sprechen:

Jeromin 1

Die ersten Farben sind aufgetragen und trocknen im Hof.

 

Jeromin 2

Sabine zeigt das Drucken mit den Jeromin´schen Siebdruckschablonen

 

Jeromin 3

Arbeitsschritte: Siebdruckrahmen abkleben, 2x Siebdruckrahmen mit Papierschablone

 

Jeromin 4

Details (Ergebnisse von Sabine, Moni und mir)

 

Jeromin 5

Ergebnisse anderer Teilnehmerinnen im Stapel (links Antje, rechts Frau nahtlust. Und Ausschnitt aus einem Stoff von Kristina.

Schön war´s beim Sichten der Fotos mich nochmal zu erinnern!

Jeromin 6

vielschichtig…

 

 

MMM № 4 – Kielo, Haltung und ich

 

„Weil Mode Haltung bedeutet. Selbstwertgefühl und Statement.“

Diesen Satz habe ich letzte Woche in einem Artikel der ZEIT gelesen. Er passt gut zu meinem Kielo-Kleid, und dem Gefühl, welches das Tragen in mir auslöst. Kielo ist lang. Sehr lang. Und raffiniert. Wenn ich Kielo anhabe, bekomme ich Komplimente. Kielo sorgt für eine gerade Haltung. Kopf nach oben. Gehen wird zu schreiten. Der Alltag wird besonders.
-1

Dabei ist Kielo bequem wie ein Pyjama und absolut radfahrtauglich. Mit einem langärmligen Unterkleid darunter wird es auch herbsttauglich.

Ganz große Schnittliebe!

Bild 2 offen Coll

Genäht habe ich den Schnitt Kielo von Named aus einem bedruckten Viskose-Jersey vom Stoffmarkt. Der Stoff ist ziemlich schwer, beim nächsten Mal wünsche ich mir einen leichteren Stoff. Gerne würde ich auch einen leichten Webstoff versuchen, wie Elke und Sindy (die beide das Kleid gekürzt haben).

Ich habe versucht, den Schnitt vor dem Nähen am Schnittmuster anzupassen und habe das Oberteil verlängert und das Unterteil verkürzt, glaube mittlerweile, das hätte ich mir sparen können, denn die Anpassung an die Figur passiert ja durch die Wickelung.

Passend zur Haltung sind die Fotos auf dem Filmfest Ludwigshafen, direkt neben dem roten Teppich, entstanden. Und so lautet auch mein Fazit: Kielo für mehr roten Teppich im Leben!

Mehr stolze Frauen mit Haltung gibt es allmittwochlich auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog zu sehen, wo uns heute zwei zauberhafte Elken begrüßen.

Bild drei Treppe Coll