Stoffspielerei im März mit Faltenrock

Schon länger liebäugele ich mit dem Schnittmuster „Jupe June“ von Paprika Patterns, das gefaltete Vorderteil fasziniert mich und ich konnte mir nicht vorstellen, wie die Faltung funktioniert.
Jetzt weiß ich es – dank der aktuellen Stoffspielerei zum Thema „Falten“ bei Christiane Schnitt für Schnitt.

June ist ein schmaler Rock mit Falten im Vorderteil, der aus elastischen Stoffen genäht wird. Ich nahm einen recht festen, marineblauen Jersey aus meinem Vorrat.
In der Anleitung enthalten ist ein verkleinertes vorderes Schnittteil, an dem die Faltung erklärt wird. Das macht Sinn – und Spaß!

 

 

Momentan fehlen dem Rock noch der Bund und der rückseitige Verschluss, ich zeige den aktuellen Stand. Das Faltenlegen ist tricky, lässt sich mit Sorgfalt und Konzentration gut bewältigen.

 

Womit ich bei mir nicht zufrieden bin, ist die Fixierung der Falten. Der elastische Dreifachstich meiner Nähmaschine ist sehr eng und absolut nicht trennbar, weswegen ich einen elastischen Zickzackstich zum Fixieren genommen habe. Und das sieht man nun. Punktuell erkennt man die Fixierung von außen, als ob es mit großem Stich geheftet wäre.

 

Da der Rock sehr eng anliegt wollte ich auf keinen Fall einen normalen, unelastischen Geradestich nehmen. Mal schauen, wie sehr mich dieses Detail im Alltag beim Tragen stört.

Der Rock wird gefüttert, was gut ist, denn die Rückseite sieht SEHR abenteuerlich aus!

 

Dabei wird das Vorderteil von Außen und Innen jeweils als erstes Zusammengenäht, anschließend die Seitenteile im Sandwich geschlossen und – Tadaaa! – zwei Griffe und der Rock liegt geschlossen vor einer. Das ist in der Anleitung gut erklärt.

Auch wenn das Schnittmuster elastische Stoffe vorsieht, es reizt mich, das ganze nochmal in einem gut bügelbaren, festen Stoff zu machen. Dann eine Größe größer und mit einem rückwärtigen Schlitz, für mehr Bewegungsfreiheit.

20180325_122829

[*Ich bitte, die Fotoqualität und -Größe zu entschuldigen, meine Bearbeitungssoftware ist just heute in den Streik getreten…]

 

Nachtrag 29.03.2018: Weil in den Kommentaren die Frage auftauchte, ob die Falten tatsächlich anzunähen seien, hier der Abschnitt aus der Anleitung. Ich fand auch, dass es auf den Bildern immer so aussieht, als seien die Falten offen…

Ausschnit Anleitung

Und noch ein Nachtrag: Der Rock ist zu 99% fertig und ich werde ihn so belassen und als Lehrstück ansehen. Ich vermute, die Stoffwahl ist zu weich, jedenfalls ist er nicht tragbar. Aber bequem und trägt auch nicht besonders auf.

Was sind die Stoffspielereien?

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat sammeln wir die Links mit den neuen Werken – auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

Der vorläufige Plan für die nächsten Monate, kurzfristige Terminänderungen sind möglich:

29.04.2018: „Schlipse“ bei FeuerwerkbyKaze
27.05.2018: „Japan“ bei madewithbluemchen
24.06.2018:  (Thema noch offen) bei Nahtzugabe

 

Advertisements

MMM № 4 – mit Blumen-Hollyburn

Hallo, mein Name ist Jule und ich habe mir einen Hollyburn-Rock genäht.

-1

Hollyburn von Sewaholic-Pattern ist ja in unzähligen Varianten in den Netzweiten zu finden. Hier nun noch eine Version.

Das für mich Besondere an diesem Stück: Ich habe mich an die Anleitung gehalten und habe einfach darauf los genäht – und es hat geklappt. Und es passt!
Juhu.

Das war wirklich ein schönes #nährfolgserlebnis für mich Meisterin der Vorab-Grübelei. Über einen Formbund habe ich nachgedacht und über pattern-matching, und darüber, was ich ändern könnte, weil ich ja zwischen zwei Größen liege. undundund –
Und dann doch nur der Anleitung gefolgt – und es hat geklappt. Und es passt!
Nochmal juhu!

Genäht habe ich die mittellange Variante ohne Riegel und die Gürtelschlaufen habe ich erst mal auch weg gelassen. Sie liegen hier noch zugeschnitten…
Der Fadenverlauf verläuft anleitungsgemäß nicht an einer Schnittteilkante, sondern mittig diagonal durch das Schnittteil – gibt es hierfür einen Fachbegriff? Weil sonst nicht ausreichend Stoff vorhanden gewesen wäre, habe ich die Seitennähte paralell zum Fadenverlauf gelegt. Klappt auch. Kann allerdings sein, dass deswegen der Rock beim Laufen gerne zwischen die Beine schwingt.
Gesäumt ist mit einem Baumwollschrägband in schwarz-weißem Vichikaro.
Der Stoff ist ein fester Baumwollstoff mit recht hohem Stretch-Anteil vom Stoffmarkt, auf dem unteren Foto (noch ungesäumt) kommen die Farben dem Original näher als auf dem Tragefoto.

-1

Ach, und die Taschen! Groß-artig!

Das Tragefoto entstand am Ende eines Sommerausflugstages Hauptbahnhof.

Werde ich Hollyburn nochmal nähen? Ganz gewiss.

Werde ich den Rock weiterhin tragen? Ja, er wartet auf den Herbst. Da passt er von den Farben und von der Stofffestigkeit gut hin.

Ich freu´ mich, dass die Me-Made-Mittwoche wieder losgehen und reihe mich gerne ich den nachsommerlichen Reigen dort mit ein und schließe mit ein paar kleinen Urlaubs-Impressionen eines Besuchs im Garten der Christian-Dior-Villa in Granville/Normandie.

 

Im Haus ist das Fotografieren leider nicht gestattet.

 

 

querdenken

Heute startet die zweite Runde beim Weihnachtskleid-Sew-Along auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog. Yvonne zeigt sehr schön Ihre Überlegungen von der Inspiration zur Schnittauswahl, spannend.

Stoff und Schnitt standen – da ich mir die Entscheidung von einem vorhandenen Stoff habe vorgeben lassen – letzte Woche bereits fest und sind auch noch aktuell. Inzwischen habe ich auch das restliche Material – Futter und Reißverschluss – zusammen.

_dsc0012

Eine Änderung hat es letzte Woche noch gegeben, ich hatte meine Idee beim Nähkurs dabei und bekam die Anregung, den Stoff doch um 90 Grad zu drehen.

Na sowas! Hatte ich doch ganz klar einen Rock mit Bordüren vor Augen! Und jetzt soll ich umdenken? Vor dem Spiegel habe ich dann beide Varianten mithilfe eines Gürtels versucht zu simulieren:

langs-oder-quer

Tja, das war dann doch hilfreich, um eine Ahnung zu bekommen und ich kann mir die rechte Variante immer besser vorstellen. Das hätte den Vorteil, dass es erheblich leichter sein dürfte, einen gerade Rockabschluss hinzubekommen, der hat mir nämlich mit dem Muster bislang einiges Kopfzerbrechen gemacht.

Ob es wohl viel ausmacht, wenn ich den Stoff rechtwinklig zum vorgesehenen Fadenlauf zuschneide?

Vielleicht gelingt es mir ja beim Zuschnitt diese Stoffkante zu erhalten, sodass ich sie als Bordüre an einen späteren Rock nähen kann?

bordure

Als nächstes geht es also ans Schnittkopieren und Stoffbügeln. Einen Proberock erstelle ich nicht, ich denke ich werde lediglich den Bund erst mal aus einem Rest anpassen.

Am 04.12 geht es weiter mit Teil 3!

Weihnachten na(e)ht

Weihnachten na(e)ht

Hallo Welt!

2015 habe ich sehr aufmerksam, mit Faszination und Staunen den Weihnachtskleid-Sew-Along auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog verfolgt. Ich würde sogar  sagen, dass dieser Sew-Along die Saat gesät hat, dass ich seit Frühjahr selber mit dem Kleidung-Nähen begonnen habe.

Und nun auch hier in den virtuellen Weiten mit einem Sew-Along als Start.

Als Anfängerin und Langsam-Näherin wage ich mich nicht an ein komplettes Kleid, sondern habe mich entschieden, diesen Lieblingsstoff  von Kokka in einen Rock zu verwandeln.

_dsc0422

Den unteren Teil möchte ich verwenden und benötige aufgrund des quergestreiften Musters wohl einen möglichst einfachen Schnitt. Mir schwebt ein „Folklore-Rock“, ausgestellt und mit Falten vor. Die Entscheidung, was ich nähe ist recht weit voran geschritten – nachdem ich die letzte Woche stündlich neue Ideen für Kleider verworfen habe, beschloss ich, mich endlich an diesen Stoff zu wagen. Er liegt schon zu lange im Regal, dafür dass er von Anfang an ein Rock werden wollte. Die Qualität ist recht dick, wahrscheinlich eher ein Deko-, denn ein Kleidungsstoff

In der Ottobre Herbst/Winter 2016 fand ich das Modell „Mathelehrerin“ – wer denkt sich solche Namen aus? – das sich gerade als Favorit herauskristallisiert. Dieses Modell besticht durch einfache Schnittteile; Taschen; flache Falten; Midi-Länge, die ausreichend Platz für das Muster bietet und ein Futter ist auch vorgesehen. Soll schließlich ein Festtags-Rock werden.

inspiration

Mehr weihnachliche Näherinnen tummeln sich auf dem Me-Made-Mittwoch-Blog.